Samstag, 16. Dezember 2017

3. Advent

Hilfe. Schon der 3. Advent. Nur noch eine Woche und ich habe noch längst nicht alle Geschenke fertig. Seht es mir bitte nach, dass ich im Moment so gar keine Zeit habe, bei Euch zu lesen und zu kommentieren, und verzeiht, dass ich mich bisher noch nicht für all die wundervolle Adventspost bedankt habe. Sind erst die Geschenke fertig, wird alles nachgeholt.


Ich wünsche Euch allen einen geruhsamen 3. Advent.
Lieben Gruß
Katala

P.S.: Ich habe nicht geschummelt und vorzeitig die dritte Kerze angezündet. Das Foto ist vom vorigen Jahr.

Donnerstag, 30. November 2017

Der letzte Novembertag

Der letzte Novembertag ist heute auch der Tag für die Monatscollage, die Birgitt immer sammelt. Für diese Idee, einmal im Monat zurückzublicken auf das Gewesene, danke ich ihr von Herzen, denn oftmals habe ich längst vergessen, was am Anfang des Monats war. So auch diesmal.


Es war meinem Hirn längsts entfallen, dass wir gleich zu Beginn des Monats in Bad Frankenhausen waren, das "Elefantenklo", wie das Panoramamuseum mit Tübkes monumentalem Bauernkriegsgemälde im Volksmund heißt, besucht und den Schiefen Turm besichtigt haben. Dieser Turm steht schiefer als der in Pisa und gilt als der höchste schiefe Turm der Welt. Damit er nicht irgendwann umkippt, wurde er aufwendig abgestützt.
Im Großen Garten in Dresden waren wir auch. Von dort stammt das kleine Mitbringsel an der Hand.
Auf dem Flohmarkt, dem letzten dieses Jahres hier, habe ich nichts gefunden, das ich gewollt hätte, nur ein paar Fotos gemacht.
Wir haben den letzten Mangold geerntet, ich habe die Tochter um ihre Steckrüben beneidet - meine sind nichts geworden - und habe die Daumen gedrückt, dass der Tochter Tomaten bis zum ersten Frost noch reifen - hat aber nichts geholfen.
Ich habe die Vögel im Garten des Altenteils beobachtet und mit der Tochter die wilden Komposte am Rande des Dorfes abgeklappert und dort nicht nur Grün vom Heckenschnitt für die Adventsdeko gefunden, sondern auch Dahlien und allerlei entsorgte Stauden.
Der Balkon ist eingewintert und ich habe nun wieder das Leuchten meiner Winterkerze vor dem Fenster.
Und wir sind viele Male den gleichen Weg gegangen: durch den Wald zum See und zurück über die feuchten Wiesen. Was war ich froh, als der Gatte vorhin den Vorschlag machte, wir könnten ja mal wieder zur alten Kiesgrube fahren. 
Da ja nun heute der letzte Novembertag ist, hänge ich die Fotos einfach an. Aber Vorsicht: Bilderflut.


Nein, das ist nicht der Weg, den wir gefahren sind. Ab hier sind wir gelaufen.


Als die Enkelkinder noch klein waren, waren wir sehr oft hier.


Es ist ein wunderbarer Spielplatz.


Nicht nur für Biker. Auch für Kinder jeden Alters.


Erst mühsam hinaufkraxeln und dann runter - rennen, rutschen, rollen. Der Wahnsinn.


Von oben hat man einen weiten Blick über die Wälder.


Doch der Blick von unten hat uns heute gereicht.






Am Tümpel vorbei, der eine hauchdünne Eisschicht trug, ging es zurück zum Auto.



Es dämmerte bereits und die ersten Nebel stiegen auf.
Ach, ein feiner letzter Novmebertag war das. Ich hoffe, Euer Tag war auch gut.
Morgen können wir die ersten Türchen unserer Adventskalender öffnen. Ich freue mich schon darauf. Es liegen schon ganz viele Umschläge hier.
Euch allen einen geruhsamen Abend
Lieben Gruß
Katala

Sonntag, 26. November 2017

Novemberstimmung



Novemberstimmung ist für mich ein im Morgennebel verschwundener See...


...und ein Feld voller Kraniche.


Novemberstimmung ist eine Schubkarre voller Sommerblumen, die den Stiefmütterchen weichen müssen, damit diese im kommenden Frühjahr kräftiger blühen...


...und eine Handvoll der Sommerblumen mir für die Vase geschenkt.

Am meisten Novemberstimmung verbreiten für mich allerdings Winterastern. Sie standen im Garten meiner Großmutter. Sie blühten als letzte, sehr spät im Herbst. Sie  trotzten den ersten Frösten und dem ersten Schnee. Sie waren von einem wunderbar blassen Rosa, dufteten sehr stark und vermochten es, selbst an grauen Tagen hell zu leuchten. Ich habe diese Blumen und ihren Duft geliebt. Immer, wenn ich im Garten war, musste ich sie berühren, an ihnen riechen. Aber nie durfte ich sie pflücken und in die Vase stellen. Es waren die einzigen Blumen, die immer draußen bleiben mussten. Ich weiß gar nicht mehr warum.

Seither ist der Duft von Winterastern, von Chrysanthemen überhaupt, bei mir untrennbar mit dem November verbunden. Er gehört zu diesem Monat wie die grauen Tage, die feuchte Kälte und der warme Ofen.


Euch allen einen guten Start in die letzte Novemberwoche
Lieben Gruß
Katala

verlinkt mit: Bunt ist die Welt - Novermberstimmung

Donnerstag, 23. November 2017

Ungebetene Gäste


Ungebetene Gäste werden bei uns erst arretiert und dann in der Wildnis ausgesetzt.






Euch allen eine gute Nacht, süße Träume und keine Mäuse in der Kammer
Lieben Gruß
Katala